Diplomatic Council - Information Society Award

von SCHAMP & SCHMALÖER unterstütztes Projekt für den DC Information Society Award nominiert

Das Projekt "Smart Service Power - Altersgerechtes, technikgestütztes Servicewohnen im Quartier" wurde nach einem vom Diplomatic Council (DC) ausgelobten IT/TK-Projekte-Wettbewerb für den Information Society Award nominiert, da es in herausragender Weise zur Erreichung auf der letzten UN Generalversammlung verabschiedeten Sustainable Development Goals (SDG) beitrage.

Eingereicht wurden u.a. Projekte von und mit Unterstützung von: Advanced Development for Africa, Airtel, Arrive Institute, AXA, Barmer GEK, Dogewo21, eco Verband der Internetwirtschaft, Europäische Union, Fachhochschule Dortmund, Fraunhofer, Giving Women, Global Partnership Forum, Hübenthal, inHouse, kliniken.de, Landesregierung Nordrhein-Westfalen, Millennia2025 Foundation, Natecia, QualityMind, Regierung von Ghana, SCHAMP & SCHMALÖER, Smarthome Deutschland, Trilux, UNAIDS, Universal Doctor Project, Vivai Software und ZMQ Software Systems.

Auf der DC Gala am 3. Februar 2017 in Frankfurt a.M. wird der Sieger und die Nominierten für den DC Information Society Award ausgezeichnet, die gleichzeitig für den World Summit on the Information Society (WSIS) Prize 2017 nominiert werden. Der WSIS Prize 2017 wird von der International Telecommunications Union (ITU) veranstaltet, eine Organisation der Vereinten Nationen.

"Smart Service Power - Altersgerechtes, technikgestütztes Servicewohnen im Quartier"

Innovationen des Projekts:

- Smart Service Power möchte durch intelligente Digitalisierung und Verknüpfung der verschiedenen Datenquellen das altersgerechte technikgestützte Wohnen im Quartier ermöglichen.

- Pflege 4.0 - Menschen werden in den Mittelpunkt (vor allem Bedürfnisse der Bewohner und des Pflegepersonals) gestellt. - Integration der Funktionen aus den Bereichen E-Health, Smart Home, AAL, Notrufsysteme, Pflege- und Conciergedienste

- Vernetzte Daten des Benutzers werden mithilfe von Algorithmen so analysiert, dass sich Bedarfssituationen kontextbasiert ableiten lassen und automatisch Smarte Services angeboten werden können.

- Es werden innovative rechtskonforme Datennutzungskonzepte nach dem Open-Data-Prinzip mit differenzierten Zugriffsberechtigungen mit der differenzierten Einwilligung der Bewohner entwickelt, um das wertvolle Gut „Daten“ künftig vermarktbar zu machen.

Mehr Infos zum Projekt

 
 
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok