Stadt.Land.Wohnen - Die Zukunft des Wohnens in Dortmund
Oder: Ist Dortmund das bessere Köln?

Die Prognosen für die Einwohnerentwicklung Dortmunds sagen weitgehende Stabilität voraus. Damit steht die Stadt im Ruhrgebietsvergleich gut da, kann vielleicht sogar aus den Wachstumsmetropolen der Rheinschiene neue Bewohner anziehen. Denn Wohnungsknappheit und hohe Mieten werden zu Wanderungsprozessen führen.

Wie bereitet sich die Stadt strategisch auf die neuen Herausforderungen vor? Wird das Wohnen - neben Wirtschaft, Arbeit und Kultur - als Standortfaktor im Strukturwandel erkannt? Wie kann sichergestellt werden, dass dabei hohe städtebauliche und architektonische Qualität als Marke erkannt und gepflegt werden? Gelungene Beispiele wie die Wohnentwicklung am Phoenix See dürfen nicht zu Segregation führen und den Blick auf Lösungen verstellen, die den Wohnungsmarkt in der Breite zukunftsfähig machen. Neue Wohnformen und die Umnutzung von Bestandsgebäuden und Konversionsflächen eröffnen Chancen, den komplexen Herausforderungen zu begegnen.

Wollen wir überhaupt das bessere Köln sein?

linie-grau-890

Termin Mittwoch, 18. September 2013 um 18:30 Uhr

Ort ehem. Museum am Ostwall, Ostwall 7, 44137 Dortmund

Aus der Veranstaltungsreihe Stadt.Land.Wohnen initiiert vom BDA NRW

linie-grau-890

Programm:

Begrüßung und Einführung
Richard Schmalöer,  Vorsitzender des BDA Dortmund Hamm Unna
Dr. Peter Kroos, Stellv. Vorsitzender des BDA Dortmund Hamm Unna

Impulsreferat
Prof. Christa Reicher, Architektin und Stadtplanerin BDA, Aachen/TU Dortmund

Podiumsdiskussion
Peter Berner, Vorsitzender des BDA NRW, Köln

Detlev Bloch, INTERBODEN Ratingen

Franz-Bernd Große-Wilde, Spar- und Bauverein Dortmund

Thomas Westphal, Wirtschaftsförderung Dortmund

Ludger Wilder, Stadtplanungs- und Bauordnungsamt der Stadt Dortmund

Moderation
Alexandra Wiemer, Radio 91.2

Ausklang bei Getränken und Fingerfood

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

linie-grau-890

bda-stadt-land-wohnen-890px